Rassestandard: (FCI Gruppe: 9; Gesellschafts- und Begleithunde)

Allgemeines Erscheinungsbild: Der Havaneser ist klein, aber robust, kräftig und niederläufig. Er ist ein lebhafter und flinker Familienhund. Sein Haar ist lang, üppig weich und die Struktur ist vorzugsweise gewellt. Der Havaneser ist im Gegensatz zu vielen anderen Hunderassen ohne menschlichen Einfluss entstanden.
Der Havaneser hat keinen typischen Fellwechsel und verliert keine Haare. Somit ist er bedingt für Allergiker geeignet.
Kopf: Der Kopf ist mittelgroß, flach, bis sehr wenig gewölbt und breit. Die Stirn ist gering ansteigend, von oben gesehen abgerundet und an allen Seiten fast gerade.
Die Nase ist schwarz und die dünnen Lippen sind trocken und gut anliegend.
Der Fang verjüngt sich leicht und progressiv gegen den Nasenschwamm und ist spitz oder stumpf. Der Stop ist mäßig ausgeprägt.
Die Ohren sind relativ hoch angesetzt und längs der Backen fallend und dicht angesetzt. Sie laufen rundlich spitz aus und sind von langen Haaren besetzt.
Körper: Die Widerristhöhe beträgt 23 bis 27 cm. (Toleranz: 21 bis 29 cm)
Etwas länger als die Widerristhöhe ist der Körper. Die Oberlinie ist gerade und über den Lenden leicht gewölbt.
Die Vorderläufe sind gerade und parallel. Die Hinterläufe haben eine mäßige Winkelung.
Bewegung: "Der Bewegungsablauf beim Havaneser ist seinem fröhlichen Wesen entsprechend auffällig leichtfüßig und flink. Die gerade nach vorne gerichteten Vorderläufe bewegen sich frei, während die Hinterläufe in gerader Linie für den nötigen Schub sorgen."
Rute: Die Rute wird hoch getragen und hat die Form eines Krummstabs oder ist vorzugsweise über den Rücken gerollt. Die Behaarung ist seidig und lang.
Haarkleid: Das weiche, glatte oder gewellte, bis lockige Strähnen bildende Deckhaar ist sehr lang. (12 bis 18 cm bei einem erwachsenen Hund) Für die Ausstellung ist jede Art von kürzen mit der Schere oder Trimmern verboten. (Es gibt wenige Ausnahmen: Die Säuberung des Felles an den Pfoten; Das leichte Kürzen von den Haaren an der Stirn, damit sie die Augen nicht verdecken. Vorzugsweise belässt man sie ihrer natürlichen Länge.)
Farbe: Der Havaneser ist eine "Farbwundertüte", denn es gibt ihn in zahlreich verschiedenen Farben und Farbkombinationen. Wegen der großen Farbviefalt ist es schwierig "vorherzusagen" welche Farben die Welpen haben werden, denn diese können wieder ganz andere sein, als die der Eltern.

Charakter:


Havaneser haben ein intelligentes, lebhaftes, verspieltes, freundliches und geselliges Wesen. Sie sind treu und besonders kinderlieb, deshalb ein idealer Familienhund.
Ein Havaneser steht gerne im Mittelpunkt, doch er überteibt nie. Sein sensibles Gespür für Stimmungen bringt ihn dazu sich zurückzuziehen wenn es notwendig ist.
Der Havaneser passt sich an Lebensgewohnheiten seiner Familie außerordentlich gut an, deshalb ist es kein Problem wenn man ihn mit ins Restaurant oder ins Büro nimmt.
Havaneser müssen nicht ständig durch Spiel und Sport ausgelastet werden, trotzdem freuen sie sich wenn man sie fordert. Sie trainieren mit viel Begeisterung neue Kunststücke oder auch Sportarten. Diese Hunderasse versteht sich mit allen Haustieren gut, besonders wenn sie mit ihnen aufwachsen.

 


Pflege:

Das lange, seidige Fell des Havanesers ist sein besonderes Markenzeichen, welches viel Pflege benötigt um die Schönheit zu erhalten. Um Verfilzungen zu vermeiden, müssen die Haare regelmäßig gebürstet werden. Während der Pupertätsphase ist die Fellpflege besonders intensiv. In dieser Zeit "wechselt" das Fell vom Welpen zum Erwachsenen und neigt besonders zu Verfilzungen. Beim erwachsenen Hund, wenn das Fell ausgebildet ist, muss es nur noch 1-2 mal
die Woche gebürstet werden.
Ebenso wichtig ist es die Augen, Ohren, Krallen und das Gebiss zu pflegen.

  


Quelle: Buch "Kubanischer Wirbelwind", "Havaneser" und aus eigener Beobachtung